Acryl

Während meiner jahrelangen Tätigkeit als Nageldesignerin, treffe ich immer wieder auf Kundinnen, die fragen haben zum Thema Acryl (Ist das nicht schädlich oder giftig, greift das nicht meine Nägel an?). Jedes Mal dementiere ich das und frage mich woher diese Vorurteile kommen oder ob es eigene Erfahrungen sind. Das hinterfrage ich natürlich und muss oft feststellen, das es durch hören sagen passiert. Ich wollte mich dem Thema jetzt mal annehmen und ein bisschen was darüber schreiben.

Aber zuerst schreibe ich ein paar Zeilen über die Entstehung des Nageldesign.

Entstehung:

Wenn wir ganz weit zurückschauen ließen sich bereits die Pharaonen in Ägypten mit Metallhülsen ihre Nägel verlängern. Auch in China war dies als Brauch üblich. In den 50er Jahren schmückten sich Reiche und Prominente mit Spendernägeln von Obdachlosen, Farbigen oder Süchtigen.

1934 erfand ein Zahnarzt den ersten künstlichen Nagel aus Acrylaten für seine Ehefrau.

1970 war es dann soweit. Die Pulver – Flüssigkeit (Monomer – Polymere) Methode war geboren und wurde in den USA in allen Studios angewandt. Erst 1984 wurde die sogenannte Geltechnik in den Markt eingeführt. Bis dahin war die Acryltechnik nicht zu überbieten und total angesagt. Die Geltechnik (welche übrigens auch aus Acrylaten besteht) hat dann über die Jahre hinweg das Acryl in den Studios vermehrt abgelöst.

Zurück zum Ursprünglichen Thema ...

Schon damals war es nur den Reichen und Prominenten vorbehalten ihre Nägel zu schmücken. In den 80er und 90er Jahren war ein Besuch im Nagelstudio ein Luxus. Zu DM Zeiten konnte sich nicht jede Frau eine Modellage mit Acryl oder Gel leisten. Die Preise lagen zwischen 160 – 200 DM und das ohne jegliches Design. Heute gibt es Nagelstudios wie Sand am Meer, der Konkurrenzkampf ist groß und somit auch die Preisunterschiede. Wenn ich darüber nachdenke dass ich heute eine Modellage mit Acryl für 35€ bekomme. Stelle ich mir die Frage – Wo wird gespart?

Ganz klar für mich am Material und natürlich auch an der Verarbeitung! Ich sehe das tag für tag. Verfärbtes, vergilbtes Material, gebrochene Modellage, zerstörte Naturnägel usw. Einfach gesagt – Minderwertige Qualität.

Es gibt aber meiner Meinung nach noch einen weiteren Punkt der das Acryl in Verruf gebracht hat. Mir ist aufgefallen, dass es heute nicht mehr so viele Studios im mittleren bis hohen Preissegment gibt, die mit Acryl arbeiten. Ich habe sogar schon gehört das Kolleginnen behaupten Acryl wäre giftig, ungesund und würde den Naturnagel zerstören. Was soll man dazu sagen, es ist kein geschützter Beruf und es gibt viele schlecht bis gar nicht ausgebildete Nageldesignerinnen. Deshalb mein Rat an Sie – Lassen sie sich nicht mit irgendwelchen Phrasen abspeisen, sondern suchen sie weiter, lassen sie sich beraten, am besten in einem persönlichen Gespräch. Eine gut ausgebildete Kollegin wird sie beraten über Materialien und wird es optimal an Ihre Bedürfnisse anpassen. Ich höre immer wieder das es gar nicht so leicht war ein Studio zu finden, welches Acryl Modellagen anbietet. Obwohl es einige Damen schon aufgrund der Berufswahl benötigen.

Besser oder schlechter:

Klären wir nun noch die Frage was ist besser oder schlechter ( Gel oder Acryl)?

Ich kann beide Materialien empfehlen mit der Kombination einer guten Nageldesignerin. Gel und auch Acryl haben ganz klare Vorteile. In einem kurzen Vorgespräch kann ganz schnell abgeklärt werden, welches der beiden Materialien für die Kundin am besten geeignet ist. Bei uns im Studio werden 50% der Modellagen mit Acryl gearbeitet.

0 0